Ausbildung zum Fleischergesellen (m/w)

Schweinehälften schleppen, Kälber schlachten – Fleischer war lange Zeit ein echter Knochenjob. Diese Zeiten sind Geschichte. Was früher ohne Muskelkraft undenkbar war, wird heute auf Knopfdruck von hochmodernen Maschinen und Computern erledigt. Frauen als Fleischerinnen sind daher keine Seltenheit. Berufsbild und Anforderungen haben sich im Laufe der letzten Jahre stark gewandelt. Heute stehen kreative (Dienstleistungs-)Aufgaben wie Einkauf und Auswahl des Rohmaterials sowie dessen Verarbeitung im Vordergrund. Das reicht von der Herstellung traditioneller Fleisch- und Wurstspezialitäten bis hin zur Entwicklung neuer Rezepturen und eigener Spezialitäten. Gerade die Kombination von handwerklicher Arbeit und schöpferischen Ideen machen diesen Beruf so interessant.

Aufgaben

Die Aufgaben eines Fleischers sind vielfältig und abwechslungsreich. Die dreijährige Ausbildungszeit (Beginn jeweils 01.08.) umfasst die betriebliche Ausbildung sowie Berufsschule und überbetriebliche Lehrgänge.

Die betriebliche Ausbildung ist der größte Teil der Ausbildung. Hier eignest du dir Fähigkeiten in folgenden Bereichen an:

  • Lebensmittelkunde und Ernährung, Umweltschutz
  • Lagerhaltung von Rohstoffen und Zutaten
  • Tierkörpern und Fleischteilen
  • Fleischzerlegung
  • Zubereitung von Fleisch- und Wurstspezialitäten
  • Kochkenntnisse
  • Herstellung von Feinkost
  • Lebensmittelrechtliche Vorschriften
  • Hygiene, Sicherheit und Kontrolle

In der Berufsschule, die du im 1. Ausbildungsjahr 1,5 mal pro Woche besuchst (Montags und jeden 2ten Donnerstag), im 2. und 3. Ausbildungsjahr nur noch 1 mal pro Woche (Dienstags bzw. Freitags), bekommst du die nötigen theoretischen Kenntnisse beigebracht. Dabei findest du folgende Fächer auf deinem Stundenplan: Deutsch, Politik, Wirtschaft, Mathematik, Sport und Technologie. Die einzelnen Fächer werden sich aber von denen, die du aus der Schule kennst, unterscheiden. So werden sich alle Fächer auf den Beruf Fleischer beziehen.

Die überbetrieblichen Lehrgänge finden im Frischezentrum in Essen statt. Hier lernst du viele interessante Dinge, die auch über die „normale“ Berufsschule hinaus gehen. Ein überbetrieblicher Lehrgang dauert 5 Tage (Mo-Fr). Insgesamt finden 4 ÜBLs in der 3-jährigen Ausbildung statt.

Wie auch in jedem anderen Ausbildungsberuf, zählen Ausbildungsnachweise zu deinen Aufgaben. Bei uns schreiben die Auszubildenden Tagesberichte. Hier berichtest du kurz(!) , was du am Tag gelernt hast. Zusätzlich sind wöchentlich ein paar Fachfragen zu lösen. Die Ausbildungsnachweise benötigst du am Ende der Ausbildung, um zur Gesellenprüfung zugelassen zu werden.

Arbeitszeiten

Die Arbeitszeiten in unserer Metzgerei sind sehr angenehm:

  • Montags 05.00 Uhr – 15.00 Uhr
  • Dienstags – Freitags 06.00 Uhr – 15.00 Uhr
  • jeden 2. Samstag 06.00 Uhr – 14.00 Uhr

Die Arbeitszeit enthält 1 Stunde Pause (½ Stunde Frühstück und ½ Stunde Mittagessen). Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden, wobei die Zeit, die du in der Schule verbringst, natürlich mit zählt.

Im Gegensatz zu anderen Berufen, wo du teilweise bis 5 oder 6 Uhr arbeitest, bist du als Fleischer früh zu Hause und dir bleibt viel Zeit für Freizeitaktivitäten.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Danach stehen dir viele Möglichkeiten für die weitere Karriere offen:

  • Selbstständige/r Fleischermeister/-in
  • Verkaufs- oder Filialleiter/-in
  • Betriebswirt/-in
  • Fachbereichsleiter/-in für Fleisch- und Wurstwaren
  • Fachlehrer/-in
  • Fleischtechniker/-in
  • Lebensmitteltechnologe/-technologin

benötigte Qualifikation

Zwar spielen Maschinen im Fleischerhandwerk eine immer größere Rolle, doch kann auch in Zukunft nicht auf Handarbeit verzichtet werden. Wichtig sind ein guter Geschmacks- und Geruchssinn, technisches Geschick und Organisationstalent. Ferner solltest du kreativ sein. Ein Praktikum in unserer Branche ist immer von Vorteil. So merkst du schnell, ob dieser Beruf für dich in Frage kommt oder nicht.